Welcome to AEP Emulation Page - Emulation News
   
Hosting by: Uberspace.de   
Menu
· Home / News
· News Categories
· News Archiv
· Submit news

· My Account
· Search
· Forums
· Online Games
· Weblinks
· Game Reviews
· Translations
· Impressum

Downloads
 


Infos
· Museum
· Infocenter
· Das AEP Team
· Member Liste
· Top 25 Liste
· Glossar
· FAQ

Friends
· Emulation64
· 1Emulation.com
· Emu-France
· progetto-SNAPS

Sega Nomad

(393 total words in this text)
(11903 Reads)   Printer friendly page

Sega Genesis Nomad

Technische Spezifikationen
Technische Daten
Sega Genesis Nomad
Hersteller Sega
Prozessor Motorola 68000mit 7,6Mhz, Z80(sound)
Architektur 16-Bit
Farben 64 aus 512
Auflösung 6.5x5 cm Color Passiv LCD-Display
320x224 Pixel
Ram 64KB Systemspeicher
64KB Videospeicher
8KB Soundspeicher
Sound 10 Kanal Stereo (6 FM, 3PSG, 1 Digital) 20khz Samplingrate, Z80
Speicher Module
Datum 1995

Geschichte:

Der Nomad von ist das Nachfolgemodell des "Game Gear", der ja eigentlich ein tragbares Master System war. Der Nomad hingegen ist ein tragbarer Mega Drive bzw. Genesis. Nomad besitzt die selbe Hardware, gepackt in ein Minigehäuse und ausgestattet mit einem Farb LCD-Display. Mit diesem Gerät kann man fast alle Genesis (us version des MD) und Mega Drive Spiele nutzen. Für den GameGear wurden noch eigene Module produziert und nur mit einem Adapter war es möglich, Master System Spiele zu spielen. Für den Nomad sind keine speziellen Spiele erschienen, nur das was schon für MegaDrive da war. Die Idee ist aber nicht ganz neu. NEC hat es mit ihrer Konsole "PcEngine" genauso gemacht. Ihr tragbares "PcEngine GT" war ein tragbarer PcEngine welches die selben Module nutzen konnte. Aber die PcEngine Module waren flache PCM-Karten ähnliche Module, während die Mega Drive Module relativ klotzig sind. Meiner Meinung nach das erste Manko.

Das Gerät besaß neben den internen 6 Knöpfen, auch die möglich der Erweiterung. So konnte man das Arcade Pad oder die Sega Mouse anschließen. Was aber nicht ging, war der Anschluss einer 32x Erweiterung oder Sega CD (kein Expansion Port), sowie alle fernbedienbaren Geräte. Der größte Vorteil gegenüber dem Game Gear oder eigentlich allen anderen Handhelds ist die Möglichkeit den Nomad and einen Fernseher anzuschließen. Unterwegs den Internen Bildschirm nutzen und zuhause den heimischen Fernseher. Durch den Composite Ausgang ganz einfach.

Der Hohe Stromverbrauch machte es eigentlich nahezu unmöglich das Gerät Unterwegs zu nutzen. Die sechs AA Mignon Baterien reichen lediglich 2 bis 4 Stunden. Man bedenke das ein "Bandai Wonderswan" mit einer einzigen Mignon über 20 Stunden auskommt.

Das Gerät wurde ausschließlich in den Staaten verkauft, daher auch der Name Sega Genesis Nomad. Ich weiß nicht genau was ich von diesem Gerät halten soll. Bei vielen RPGs kann man die Schrift nicht lesen und was nutzt mir der leitungsstärkste Handheld, wenn ich ihn nicht unterwegs nutzen kann. Der hohe Stromverbrauch vermiest einem den Spielspaß. Der Nomad hat sich auch nicht besonders gut verkauft. Sega hätte villeicht ein neues Gerät entwickeln soll, statt ein altes neu zu verpacken. © by AEP

  

[ Back to Museum | Sections index ]
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 1998 - 2018 AEP Emulation Page.
You can syndicate our news via RSS using the file rss_en.xml for English headlines and rss_de.xml for German headlines.