Welcome to AEP Emulation Page - Emulation News
   
Hosting by: Uberspace.de   
Menu
· Home / News
· News Categories
· News Archiv
· Submit news

· My Account
· Search
· Forums
· Weblinks
· Game Reviews
· Translations
· Impressum

Downloads
 


Infos
· Museum
· Infocenter
· Das AEP Team
· Member Liste
· Top 25 Liste
· Glossar
· FAQ

Friends
· Emulation64
· 1Emulation.com
· Emu-France
· progetto-SNAPS
· EmuBit.pl

[ Return to main menu ]

 

 

Breath of Fire



"Wake up Warrior!"


Daten:
Entwickler: Capcom
Erschienen: 1993
Modulgröße: 16 MBit
Genre: Rollenspiel



Die Breath of Fire-Serie ist zwar nicht annähernd so populär wie Squares Final Fantasy, jedoch zumindest bei Rollenspielern ziemlich bekannt. Der erste Teil auf dem Super Nintendo ist hierzulande erst Jahre später in der geringfügig leichteren GameBoy Advance-Version erschienen. Bei dem Verlauf der Serie erkennt man auch deutliche Parallelen zu Squares Zugpferd: jedes Spiel hat einer eigenen Geschichte, die jedoch mit Charakteren und Merkmalen der vorigen Teile gespickt ist.


Story:
So spielt der erste Teil in einer Welt, wo die dunklen Drachen herrschen. Ihr Gegenpart, also die Lichtdrachen sind so gut wie ausgerottet, was schon fast mit der Tyrannei der dunklen Drachen gleichbetdeutent ist. Der junge Lichtdrache Ryu ist die einzige Hoffnung, die geblieben ist, den Frieden wieder einkehren zu lassen.




Gameplay/Spieltiefe:
Eines Vorweg: man läuft nicht die ganze Zeit mit einem Drachen durch das Spiel, denn in der Welt von Breath of Fire sind die Drachen in Menschengestalt und haben die Möglichkeit sich in einen Solchen zu verwandeln. Im Falle Ryus ist das erst nach einigen Spielstunden möglich.
Das Spielsystem ist den Meisten bekannt: rundenbasierend werden Befehle wie Angreifen, Abwehren oder Zaubern werden an die Mitstreiter verteilt, die sie danach ausführen. Ist ein Monster besiegt, gibt es Erfahrungspunkte, Geld und manchmal auch Gegenstände. Bei genügend Erfahrungspunkten steigt der Charakter einen Level auf und es werden bei einigen oftmals Zauber freigeschaltet. Die Zufallskämpfe kommen allerdings etwas zu oft, was für ungeduldige Spieler sehr nervenaufreibend sein kann.
Die im Spielverlauf bis zu acht Charaktere (von denen bis zu vier gleichzeitig in eine Schlacht ziehen), sind sehr unterschiedlich. Bleu die Hexe verteilt am Liebsten mit Zaubern, während Ox (ein Vertreter einer Hundeähnlichen Rasse) auf Muskelkraft setzt. Sehr untypisch für diese Art von Rollenspielen ist, dass man jederzeit - sogar im Kampf - die Protagonisten austauschen kann. Manchmal spielt es auch eine Rolle wer der primär gewählte Charakter ist. So hat der Dieb Karn die Möglichkeit schlösser zu knacken oderr Ox bestimmte Wände zu zerschmettern etc. Sehr selten gibt es auch Fälle, bei denen ein NPC (Non-Player-Character) auf eine Figur anders reagiert (z.B. wenn einer krank ist, dann muss die Heilerin Nina ran). Später hat Karn die Möglichkeit mit anderen Chrakteren zu fusionieren und somit kräftiger zu werden.
Das Gegnerdesign und deren Vielfalt lässt allerdings ein bisschen zu wünschen übrig. Daran erkennt man noch die Unerfahrenheit Capcoms auf diesem Sektor, denn es ist ihr erstes Rollenspiel zu diesem Zeitpunkt.




Langzeitspass:

Die Spielzeit beträgt ungefähr 40 Stunden, wenn man alle Sidequests machen möchte. Am Ende zieht es sich etwas hin, aber das steigert die Spannung nur noch zusätzlich. Wenn man das Spiel jedoch schon durch hat, gibt es eigentlich keine Motivation es noch einmal zu spielen, da man beim erneuten Durchspielen nichts neues zu entdecken hat.

Grafik:
Breath of Fire kann sich grafisch zwar mit den SNES-Titeln der letzten Generation nicht messen, ist dennoch ganz ordentlich. Die Dungeons sind abwechslungsreich und die Städte bunt und schön anzusehen. Das einzige Manko sind die schon erwähnten Gegner, die nicht wirklich sehr überzeugen. Bei den meisten Bossen kommt einfach kein „Feeling“ rüber, dass es welche sind, sie sehen eher aus als wären sie ein aus einem anderen Rollenspiel entsprungener Standard-Gegner.


Sound:
Die Musik ist eher durchschnitt und besitzt eigentlich keine wirklich einprägsamen Melodien. Ähnlich verhält es sich sich mit den Soundeffekten, beide sind sehr sporadisch und somit ziemlich unnauffällig, was nicht für Jeden unbedingt ein Nachteil sein muss.




Fazit:
Nichtsdestotrotz macht Breath of Fire Laune, obwohl die ersten Spielstunden ein ödes Spiel vermuten lassen. RPG-Fans, denen geringe Gegnervielfalt und sehr viele (teilweise langweilige) Kämpfe den Spass nicht verderben, sollten sich Breath of Fire anschauen (wenn sie es nicht schon längst getan haben).

 


Added:  Thursday, May 27, 2004
Reviewer:  GeRmAnSnAkE
Score:
hits: 4284
System: Nintendo SNES
  

 
Posted by Revenant on Aug 02, 2005 - 08:56 AM
My score:

Sieht richtig gut aus aber kann man das auch hier downloaden um es auszuprobieren ? Denn leider find ich nirgends den link falls vorhanden ! Ach und es ist eine wirklich gute beschreibung zu den spiel .
 
Posted by Revenant on Aug 02, 2005 - 08:56 AM
My score:

Sieht richtig gut aus aber kann man das auch hier downloaden um es auszuprobieren ? Denn leider find ich nirgends den link falls vorhanden ! Ach und es ist eine wirklich gute beschreibung zu den spiel .
 
Posted by Anonymous on Jun 14, 2004 - 01:04 PM
My score: